27. April - 3. Juni 2007
   


LEA ASJA PAGENKEMPER - ME

Eröffnung: Freitag, 27. April 2007, 18:00 bis 21:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 27. April 2007 - 3. Juni 2007

Natalie Czech

english version below

Matthias Ulrich/ Schirn Kunsthalle Frankfurt/ M interpretiert die Malerei von Lea Asja Pagenkemper als „Veduten des Underground (...) als Memento Mori des Pop“, als eine „prekäre() Malerei(), (...) die die Hässlichkeit des Lebens in eine poetische Faszination befördert und das transzendentale Subjekt aus seinem (...) distanzierten Platz bewegt.“ (Unveröffentlicht, 1995)

Lea Asja Pagenkemper (*1976 i. Berlin) hat ihre dritte Soloshow in der Galerie Jette Rudolph mit einem Wort, „ME“, überschrieben und zielt auf die Inszenierung eines modernen Selbstporträts ab.

Wie schon in ihren Serien klein- und grossformatiger Arbeiten von 2004- 06 spielt das in fragmentarischer Weise vorgetragene Motiv des urbanen Raums die Hauptrolle, worin die Figur des Menschen fehlt aber eben gerade noch so viel anwesend ist, um eine Spur zu hinterlassen, einen Gedankenklang. Es bevölkern grellfarbene Graffitis und Tacks die Leinwände als Ausdruck für die Rebellion gegen die herrschende Topographie der Städte („A.S.J.A“) sowie die vglw. zarten Töne von Pastellkreide oder Feinhaarpinsel als Medium subtil vorgetragener narzisstisch aggressiver Sätze, Aphorismen und Parolen („Born to paint“).

In dieser bisweilen ornamentalen Verkettung losen Stückwerks von Text und Motiv fügt sich das Selbstbild der Künstlerin im Sinne des Neuen Individualismus, aber poetischer verstanden aus der Perspektive von Oscar Wildes „The Soul of Men“ (1895) mit der Behauptung der individuellen Kreativität des Künstlers gegenüber dem gesellschaftlichen Konformismus. Bei Pagenkemper wird gedisst, was das Zeug hält: So ist  „Romantick“ ein Affront gegen die sich in Traditionen flüchtende neue Malereiszene und wartet mit dem Klischee kahlen braunen Geästs vor grauem Hintergrund auf.

Nichtsdestotrotz spielt Pagenkemper in ihren neuesten Malereien lustvoll mit dem Einsatz von Relikten der Natur im Stadtraum inform dürrer Bäume, die irrational wie eigenwillig ein Gespinst feinlinearer Strukturen über das Bild legen, um eben noch aufstrebend von einem dunklen Steinbrocken oder querliegenden Brett erdrückt zu werden. Auch wenn Pagenkemper auf tiefenillusionistische Bildwirkungen verzichtet, so gewinnen ihre Arbeiten mit der mehrfachen Schichtung der Farblasuren eine eigenwillige räumliche Dynamik. Diese existentielle Grundstimmung als auch die experimentelle Mischung der malerischen und zeichnerischen Mittel Öl, Acryl,Spray, Kreide oder Edding erinnern an die altmeisterlich vorgetragenen aber von Zerfall geprägten Veduten des Engländers Nigel Cooke sowie an die expressiv- gestischen Malereien des Berliner Realismus der 70er-80er Jahre. 

In ihrer Verknüpfung von Landschafts- und Stadtzitat mit lyrischen Textpassagen rückt Pagenkemper mittels einer bewussten Abkehr von der imaginativ tiefenillusionistischen Raumperspektive die Realität erbarmungslos ans Auge des Betrachters heran. Der Nachklang bleibt: Wer bin ich? Und was mach ich hier? Sie gibt keine Antworten, aber im Hinsehen wird bewusst, daß nicht der schnöde Schnörkel auf der Hauswand von Bedeutung ist als vielmehr der Gedanke, den eine menschliche Seele hier als Spur hinterließ.

lea asja pagenkemper
Installationview ME, 2007

lea asja pagenkemper
Installationview ME, 2007, hood & A.S.J.A

lea asja pagenkemper
Hood, 2007
Öl, Spray, Kreide auf Leinwand, 260 x 220 cm

lea asja pagenkemper
Lovelite, 2007
Öl, Spray, Kreide auf Leinwand, 210 x 270 cm

lea asja pagenkemper
A.S.J.A, 2007
Öl, Spray, Kreide auf Leinwand, 210 x 300 cm

lea asja pagenkemper
Heroine, 2007
Öl, Spray, Kreide auf Leinwand, 230 x 280 cm

lea asja pagenkemper
past, 2007
Öl, Spray auf Leinwand, 30 x 24 cm

lea asja pagenkemper
Romantick, 2007
Öl, Spray auf Leinwand, 30 x 24 cm

english version

Matthias Ulrich/ Schirn Kunsthalle Frankfurt/ Main interprets the paintings of Lea Asja Pagenkemper as kinds of „vedutes of the underground (…) like the memento mori of pop“, as “precarious paintings, (...) which turn the ugly sites of life into a poetic fascination moving the transcendental subject from its (...) distanced location.” (free translation of unpublished text, 2005)

Lea Asja Pagenkemper (*1976, Berlin) stages at her third soloshow at Jette Rudolph Gallery a modern selfportrait underlined with the title "ME". Comparable to her works from the years 2004- 2006 also the artists' current small and large scaled works focus on the subject of fragments of urban sites in which the figures of human beeing is missing or only visible through its traces of evidence in urban space. At least flashy graffities and tacks are covering the canvas as an expression of a revolution against the powerful topography of the cities ("A. S. J. A"). In comparison soft shades of crayon and pencil function as a subtile medium for citations of narcistic aggressive phrases, slogans and aphorisma (“Born to Paint”).

Through an ornamentic concatenation of phrases and motifs raises the self reflective portrait of the artist in the context of a New Individualism- but individualism interpreted from a poetic perspective like Oscar Wilde's “The Soul of Men” (1895) staging the individual creativity of the artist against the social agreement. Pagenkemper disses strongly: the little painting "Romantick" is an attack against the young generation of painters currently escaping into the oldfashioned and traditions why she adapts for this piece the cliché of dark brown bare boughs set in front of a misty grey background.

The new serie of Pagenkempers gives a pleasureful setting of relicts of nature in urban space, e.g. bare trees covering the surface with layers of an irrational and willful structure of raising lines but they are simultanously smashed by a board or piece of stone. Even if Pagenkemper dispenses on illusions of architectural deepness, her works gain their spacial dynamic by several layers of paint.

The existential atmosphere as well as the artist's use of an experimental mixed media technique with oil, acrylic, spray, crayon and edding, remind on Nigel Cooke's oldmasterlike reminiscents of decay or on the expressive gesturelike style of painting of the Berliner Realismus from the 70s and 80s in Berlin.  

The artist creates a link between her citations of urban and landscape sites on the one and lyrical texts on the other hand- simoultaniously desisting to a perspective illusion but the more to confront the recipient with the nowadays' reality. The echo remains of a: Who am I? And why i'm here? Pagenkemper doesn´t give an answer, but with a careful look it is not the scornful squiggel which is the first instance of signification but the traces of thought left by a human soul.

(Julia Kolodziej/ Jette Rudolph)